Dein echter Holzboden kommt mit Zertifikat zum Wohlfühlen

Mit dem Zertifikat zum Wohlfühlen

Mit dem Zertifikat zum Wohlfühlen: dein echter Holzboden

Kann man gute Qualität erkennen? Das ist wohl eine der zentralen Fragen, wenn es um so wichtige Entscheidungen wie die Einrichtung deines Wohnbereichs geht. Und die Antwort ist klar: Jein. Wir haben für dich die 5 wichtigsten Punkte vom Zertifikat bis zu deinem Bauchgefühl zusammengefasst, damit du eine gute Entscheidung in Sachen Holzboden triffst.

JEDER BRAUCHT EINEN NATÜRLICHEN LEBENSRAUM

Biene

1. Du kannst auf die entsprechenden Zertifikate schauen.

Wenn du ein wunderbares Produkt wie einen echten Holzboden kaufen willst, dann möchtest du ein Naturprodukt mit top Qualität. Wichtig ist dir dann vermutlich auch die vertrauenswürdige Herkunft. Hier helfen dir Zertifikate bei der Orientierung: Das FSC-Zertifikat oder EFDS sind zum Beispiel ein guter Hinweis. Bei FSC-zertifiziertem Parkett stammt das Parkett aus kontrollierten Quellen vorbildlich wirtschaftender Forstbetriebe. Du setzt damit auf weltweit einheitliche Prinzipien – ein gutes Gefühl in Sachen nachhaltige Entscheidung. Die Profis in den Showrooms vertrauenswürdiger Hersteller können dir erklären, mit welchen Zertifikaten ihr Holzboden versehen ist und was das konkret bedeutet. Erkundige dich!

2. Du solltest unbedingt auf den Hersteller achten.

Manche Produktnamen klingen gut, versprechen jedoch manchmal mehr als sie halten können. Bei einem Hersteller wie Weitzer Parkett, Scheucher Parkett und Bauwerk Parkett kannst du dir aber sicher sein, dass hier mehr dahintersteckt. Diese Unternehmen arbeiten nachhaltig und liefern dir auf ihren Websites alle Infos zu ihren Produkten, wie auch den Zertifikaten, auf die sie setzen. Weitzer, Bauwerk und Scheucher unterliegen außerdem laufend externen Prüfungen. Die Quellen aus denen das Holz für das Parkett stammt und die nachhaltige Qualität sind hier also bestens dokumentiert. (Mehr dazu auch hier in unserem Blog.) Frag nach!

3. Du musst auf deine Sinne hören – und nicht nur Zertifikate lesen.

Ein Naturmaterial wie Holz wird sich immer anders anfühlen als Kunststoff. Auch wenn Laminat als „Fake-Holzboden“ aus Plastik teilweise fast echt aussieht – lass dich nicht täuschen! Spätestens wenn du mit der Hand darüber streichst, spürst du, dass echtes Holz einfach mehr kann. Dabei geht es nicht nur um das gute Gefühl, das du zum Beispiel beim Barfußgehen auf Holz hast. Echtholzböden sind auch gesünder, weil sie Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgeben können. Das beeinflusst das Raumklima positiv. Spürst du die positiven Schwingungen von echtem Holz? Hör mal in dich hinein!

4. Du solltest dir ausreichend Zeit lassen.

Wir empfehlen dir, auf jeden Fall in einem der Showrooms von Scheucher Parkett, Weitzer Parkett und Bauwerk Parkett vorbeizuschauen. Im Internet kannst du ein Naturprodukt wie einen Echtholzboden nicht wirklich bewerten. Schließlich wird hier auch oft „Fake“ angeboten, der aussieht wie ein echter Parkettboden, aber in Wahrheit nur bedrucktes Papier ist. Vielleicht kannst du dir auch ein Parkett-Muster zusenden lassen oder du schaust dir an, warum echte Holzböden selbst bei starker Beanspruchung in Einkaufszentren oder in Hotels eine gute Figur machen. Das weiß auch Architektin Marleen Viereck – hier geht’s zum Interview mit ihr. Lies mal!

5. Du profitierst davon, wenn du dich von Profis beraten lässt.

Erfahrung ist unbezahlbar. Welche Trends gibt es, aber was ist völlig unabhängig von aktuellen Modeerscheinungen eine gute und langfristige – also nachhaltige – Entscheidung? Das wissen jene am besten, die sich tagtäglich damit befassen. Welche Holzarten sind robuster? Welcher Holzboden ist selbst im Bad eine gute Entscheidung? Und ist ein Echtholzboden auch bei Hunden im Haushalt clever? Ja, ist er. Aber du hast noch eine Menge weiterer Fragen, wenn du die Entscheidung für deinen Holzboden treffen willst. Manches lässt sich zwar im Internet recherchieren, aber nichts ersetzt ein gutes Beratungsgespräch. Bei den Herstellern Scheucher Parkett, Weitzer Parkett und Bauwerk Parkett kannst du alle Fragen klären. Schau gleich mal in ihren Showrooms vorbei!

Dein echter Holzboden kommt mit Zertifikat zum Wohlfühlen
Dein echter Holzboden ist auf jeden Fall eine gute Entscheidung – und kommt von den Herstellern auch mit Zertifikat. © Scheucher Parkett

Schau doch mal bei unseren Partnern rein!

Dein echter Holzboden schafft Wohnbereiche

Wohnbereiche schaffen durch Holzboden

Wohnbereiche schaffen – dank Holzboden

Wer sagt, dass du dich für „einen“ Holzboden entscheiden musst? Holzarten und Verlegearten könnten unterschiedlicher nicht sein, doch das kannst du clever nutzen und damit deine Wohnung gut strukturieren. Dein echter Holzboden schafft klare Wohnbereiche und das tut dir gut.

JEDER BRAUCHT EINEN NATÜRLICHEN LEBENSRAUM

Biene

Ordnung ist alles. Zumindest für manche Menschen … Allerdings tut es dir auf jeden Fall gut, wenn Schlafen, Essen, Entspannen und Arbeiten in deiner Wohnung ihre fixen Bereiche haben. Das sorgt für eine innere Ordnung. Deshalb arbeitet es sich auf der „Kuschel-Couch“ auch meist nicht besonders effizient, weil Körper und Geist es gewohnt sind, hier zu relaxen. Seit Homeoffice in die meisten Wohnungen Einzug gehalten hat, kennen viele das Problem: Einerseits muss der Teil der Wohnung, der zum Arbeiten genutzt wird, natürlich einfach nach deinen Bedürfnissen gestaltet sein – brauchst du nur Platz für einen Laptop oder musst du allerhand Papiere für einen guten Überblick um dich auflegen können? Doch nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache, dass man das „Office“ ja auch bewusst verlassen und in das „Home“ wechseln will. Das ist nämlich gesünder, wie wir wissen. Bei diesen Gestaltungsüberlegungen kann ein echter Holzboden eine tragende Rolle spielen. Wie? Das verraten wir dir hier …

Wohnbereiche mit unterschiedlichen Holzarten

Die Vielseitigkeit von Echtholz ist immer wieder überraschend, wie dir auch ein Blick in die Showrooms von Weitzer Parkett, Scheucher Parkett und Bauwerk Parkett zeigt. Neben den unterschiedlichen Holzarten über die Varianten in der Oberflächenbehandlung bis hin zu einer Vielzahl von Verlegarten, die nochmal für optische Unterschiede sorgen, hast du bei einem Echtholzboden immer die Qual der Wahl. Doch du musst dich ja nicht für einen entscheiden! Es kann sogar sehr reizvoll sein, nicht in jedem Raum den gleichen Holzboden zu verlegen.

Ein dunkler Holzboden kann dein Schlafzimmer zu einem Rückzugsort machen, an dem du wunderbar entspannen kannst. Dein Homeoffice-Bereich soll hingegen keine gemütliche Höhle sein, hier brauchst du mehr Freiraum und Klarheit. Wählst du für diesen Bereich also ein helleres Holz ist das viel stimmiger und du grenzt diesen Teil deiner Wohnung bewusst von deinem „Home“ ab. Für das Wohnzimmer darf es daher ruhig wieder ein dunkleres Holz sein, weil du es dort gerne gemütlich hast – außer dieser Raum ist nicht so groß, dann kannst du ihn mit einem helleren Farbton optisch größer wirken lassen. Das solltest du bedenken. In einem anderen Blog-Artikel siehst du, wie die Holzarten aussehen, lies hier mal rein.

Trend: Brüche in Gestaltung mit Holzboden

Das bewusste Spiel mit Unterschieden und Brüchen in Sachen Einrichtung und Gestaltung liegt aktuell auf jeden Fall im Trend. Gleichzeitig sehen Expert:innen aber den großen Wunsch nach Wohlbefinden und Gemütlichkeit, der gedeckt werden will. Und das ist natürlich wieder ein Thema, bei dem Holz absolut punkten kann: Denn das Naturmaterial sorgt nicht nur für Wohngesundheit, sondern weckt in vielen von uns auch die Erinnerung an gemütliche Tage in unserer Kindheit, Omas altes Haus und vieles mehr …

Für Stimmung kann der Echtholzboden sicher sorgen, aber wir haben noch einen Tipp für dich, wenn du gerade in der Planung bist: In manchen Räumen macht es natürlich Sinn, Holz und Oberfläche nach der erwarteten Beanspruchung auszuwählen. In deinem Bad oder deiner Küche macht der echte Holzboden ebenso eine tolle Figur wie im Rest der Wohnung – hier können dir die Profis von Scheucher Parkett, Weitzer Parkett und Bauwerk Parkett aber die richtige Oberflächenbehandlung für deinen Parkettboden empfehlen, damit du auch in Zukunft immer eine Freude mit deiner Wahl für deinen echten Holzboden hast.

Dein echter Holzboden schafft Wohnbereiche
Du musst dich nicht für "einen" Holzboden entscheiden – dein echter Holzboden schafft nämlich klare Wohnbereiche. © Lionel Henriod

Schau doch mal bei unseren Partnern rein!

Moderne Architektur setzt auf Parkettboden

Warum moderne Architektur auf Parkett setzt

Warum moderne Architektur auf Parkett setzt

Raumhohe Fenster, große Schiebetüren und viel Weite – die moderne Architektur liebt großzügiges und offenes Wohnen. Mit einem Parkettboden wird die Verbindung von drinnen nach draußen in die Natur geschaffen. Das kann dein echter Holzboden nämlich perfekt.

JEDER BRAUCHT EINEN NATÜRLICHEN LEBENSRAUM

Biene

Der Wunsch nach Grün und der Ruhe der Natur ist im hektischen Alltag vieler Menschen groß. Das spiegelt sich auch in Architektur und Planung beim Wohnen wider: Mit hellen Räumen und offener Bauweise wird in modernen Wohngebäuden die Naturverbundenheit unterstrichen. Schiebetüren und große Fensterflächen geben den Blick und die Verbindung nach draußen frei. Sie erden uns quasi. Kein Wunder also, dass das Parkett oft zum Bindeglied mit der Natur wird.

Als Bau-Profis sehen Architekt:innen ein Gebäude immer in seiner Gesamtheit. Und sie beziehen die Umgebung nicht nur bei der Außengestaltung mit ein. Mit einem echten Holzboden, zum Beispiel von regionalen Anbietern wie Scheucher Parkett, Bauwerk Parkett und Weitzer Parkett, sowie raumhohen Fenstern machen sie die umgebende Natur zu einem Teil der Wohnräume. Das sorgt ebenso wie die Haptik des Naturmaterials Holz für Behaglichkeit. Die Grenzen zwischen dem Drinnen und dem Draußen dürfen gerne verschwimmen. Der Wunsch nach einer natürlichen und organischen Umgebung beeinflusst dabei übrigens auch die Wahl des Parketts. Großformatige Dielen unterstreichen die Weite – breite und bis zu raumlange Dielen können das sein, je nachdem wie exklusiv du deinen echten Holzboden möchtest.

Parkett nach Wahl: Wie wild möchtest du leben?

Auch bei der Auswahl der Holzarten und der Struktur darf es aktuell oft ein bisschen mehr Natur sein. Was das heißt? Je nach Sortierstufe bekommt dein Parkett ein anderes Erscheinungsbild. Das reicht von sehr ruhig und einheitlich über charaktervoll bis zu lebhaften und durchaus wilderen Maserungen, die im passenden Raum sehr spannend sein können.

Der Hintergrund: Holz ist bekanntlich ein Naturprodukt. Und von Natur aus zeigen sich in jedem Holz Ansätze von Ästen oder kleinen Rissen. Es gibt natürliche Farbunterschiede oder auch mal einen Rindeneinwuchs. Deshalb kommt es darauf an, aus welchem Teil dein echter Holzboden gefertigt wird. So kann das Parkett mehr oder weniger Merkmale der naturwüchsigen Optik besitzen. Bei der Auswahl können dich die Profis von Bauwerk Parkett, Scheucher Parkett oder Weitzer Parkett darüber im Detail beraten, weil die verschiedenen Sortierstufen deinem Parkett definitiv völlig unterschiedliche Erscheinungsbilder verleihen. Und auch das ist je nach Holzart noch unterschiedlich. Über die Qualität des Holzbodens sagt die Optik übrigens nichts aus – Äste, Rindeneinwuchs und Co. beeinträchtigen die extrem lange Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit deines echten Holzbodens nicht.

Laminat ist im Gegensatz zum Parkettboden kein Unikat

Eines ist übrigens auch fix, das darfst du nie vergessen: Parkett ist immer ein echtes Unikat. Ganz im Gegensatz zu Laminat, bei dem du nur bedrucktes Papier in Holz-Optik erhältst. Wenn du mehr darüber wissen willst, warum Laminat-Bodenbelag nur aussieht wie Holz und was die gesundheitlichen Nachteile von Kunststoffböden sein können, dann liest du das hier in unserem Blog-Beitrag.

Moderne Architektur setzt auf Parkettboden
Hohe Fenster, offenes Wohnen – ein Parkettboden schafft die Verbindung zur Natur. © Bauwerk Parkett

Schau doch mal bei unseren Partnern rein!

Die Pierer Teichalm gebaut von Architekt Handler

Richtig eingesetzt hält Holz länger als Beton

“Richtig eingesetzt hält Holz länger als Beton”

 

Behaglich, unglaublich haltbar, vielseitig und als ortsüblicher Baustoff bewährt – Architekt Anton Hermann Handler aus Hartberg schreibt Holz „nur positive Eigenschaften“ zu. Im Interview verrät der Experte, worauf es ankommt, wenn du einen echten Holzboden kaufen willst.

JEDER BRAUCHT EINEN NATÜRLICHEN LEBENSRAUM

Biene

Wie wichtig ist es Ihnen, Holz in Ihren Projekten einzusetzen?
Grundsätzlich sehr wichtig, denn Holz ist ein heimisches Produkt, das wir in Österreich gut verarbeiten können. Wir haben Naturholz aber auch Altholz – wieso sollten wir es nicht nutzen? Richtig geplant und eingesetzt hält es sogar länger als Beton. Außerdem ist Holz ein ortsüblicher Baustoff, der sich aus dem bäuerlichen Gebrauch heraus entwickelt hat. Holz hat bei uns Tradition und steht für unsere Identität.

Kommt in Ihren aktuellen Projekten ein echter Holzboden zum Einsatz?
Ja, wir setzen vor allem große Projekte in der Hotellerie um. Holz ist als Baustoff schnell und wirtschaftlich zu verarbeiten, was gerade bei Erweiterungen wesentlich ist. Ziegel ist mir persönlich nicht so sympathisch, Beton ist teilweise eine Notwendigkeit.

Gibt es für Sie Alternativen zum Echtholzboden?
An sich nicht, weil der Holzboden der angenehmste ist. Ich lebe in einem selbst gebauten Holzhaus und habe alles – selbst die Nassraum-Böden – mit Holz gemacht. Für mich gibt es mit Holz keine Einschränkungen. Dieser Baustoff gibt so viel her, man muss ihn nur kennen und richtig einsetzen. Wird ein Holzhaus abgerissen, hat man keinen Sondermüll und das sollte das Ziel sein: Der Kreislauf soll sich schließen.

Legen Ihre Kund:innen Wert auf den Holzboden oder müssen Sie manchmal Werbung fürs Holz machen?
Das kann schon ein Thema sein, Wohnen ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Bei Gewerbe-Kund:innen spielt aber der Zeitfaktor eine große Rolle. Und da kann ich nur sagen: Wenn das Holz verfügbar ist, baue ich damit am schnellsten. Mit Holz kann man auch im Winter durchbauen, wenn es für Beton zu kalt ist. Wasser ist beim Holzbau nicht so gut, daher ist der Winter sogar die ideale Bauzeit.

Welche Holzarten setzen Sie gerne als Parkett ein?
Die Wahl der Holzart hängt von der Nutzung und Beanspruchung ab. Ein Tannenboden ist weich und anschmiegsam und er riecht über sehr lange Zeit sehr gut, wenn man ihn ölt. Im Barfußbereich ist er ideal. Wo viele Menschen drübergehen, kommt man um die Eiche nicht herum. Sie ist perfekt. Manche Bauherren wollen mit Akazie oder anderen Sonderhölzern spezielle Akzente setzen. Fichte und Lärche als Nadelhölzer sind mir als heimische Produkte auch sehr lieb.

Was sind Ihrer Meinung nach die stärksten Argumente für einen Holzboden?
Die Behaglichkeit und Flexibilität. Holz kann man einfach bearbeiten, ohne viel Schmutz zu machen. Ein Holzboden kann einfach geschliffen werden, während Fliesen herausgestemmt und Laminat oder Epoxy aufwändig entsorgt werden müssen. Holz ist am einfachsten.

Holzboden bleibt Holzboden – oder gibt es da Trends?
Langweilig wird es beim Thema Holz nicht, es kommt immer wieder etwas Neues. Beispielsweise bei der Wandverkleidung gibt es die Weineiche. Da wird das Holz in Rotwein dunkel bis schwarz gebeizt. Das ist ein wunderbares Holz, da hat sich wer was einfallen lassen. Als Architekt:innen müssen wir schon immer auf dem Laufenden bleiben und wir bekommen da zum Beispiel von Weitzer Parkett immer wieder Neuigkeiten. Die Hersteller:innen sind innovativ, lassen sich für spezielle Anforderungen wie den Wellnessbereich etwas einfallen.

Was ist wichtig, wenn man einen Holzboden möchte?
Dass man sich an die natürlichen Gesetze hält: ein Echtholzboden braucht Zeit und Trockenheit. Für eine funktionierende Holzbodenverlegung muss man das einplanen, damit es eine saubere Leistung wird. Die Bodenleger sind eines der letzten Gewerke im Bau-Prozess. Trotzdem muss man ihnen ausreichend Zeit geben, dann profitiert man wirklich sehr, sehr lange von den sehr gut konstruierten Holzböden im Massivbereich, aber auch im Mehrschichtparkett. Deshalb gibt es bei mir auch kaum ein Projekt, bei dem nicht Holz dabei ist.

Die Pierer Teichalm gebaut von Architekt Handler
Für Architekt Handler spielt Holz eine wichtige Rolle – wie bei der Pierer Teichalm. © Architekt Handler
Auch beim Molzbachhof hat Architekt Handler mitgewirkt
Auch beim Molzbachhof wurde verstärkt auf Holz gesetzt. © Architekt Handler

Schau doch mal bei unseren Partnern rein!

Parkett sagt viel über deinen Charakter aus

Zeig mir dein Parkett und ich sag dir, wer du bist

Zeig mir dein Parkett und ich sag dir, wer du bist

Kann man vom Parkett auf den Charakter schließen? Natürlich nicht. Doch dein echter Holzboden ist so vielfältig, dass die Wahl der Holzart und der Sortierung sowie der Veredelung schon einige Rückschlüsse auf die Person zulässt, die ihn gewählt hat …

JEDER BRAUCHT EINEN NATÜRLICHEN LEBENSRAUM

Biene

Ruhige und ausgeglichene Charaktere lieben den Klassiker: die Eiche in zeitloser und natürlicher Maserung. Auf diese Typen kann man sich einfach verlassen, die ganz großen Überraschungen werden mit ihnen vielleicht ausbleiben, aber dafür findet man mit diesen Menschen – wie mit der Eiche – immer ein gutes Auskommen. Beim Eichen-Parkett lohnt sich übrigens ein zweiter Blick auf die Details, um mehr über den Charakter seiner Besitzer:innen zu erfahren: Es gibt die natürlichen Typen, die auf geölte Oberflächen setzen, aber auch jene, die sich mit starker gebürsteter oder reliefgehobelter Veredelung ein bisschen von der Masse abheben wollen, bis hin zu den praktischen, unkomplizierten Menschen, die auf funktionelle Oberflächen setzen.
Mehr zu diesen Unterschieden erfährst du übrigens bei unseren renommierten regionalen Partnern – Bauwerk Parkett, Weitzer Parkett oder Scheucher Parkett.

Tropenholz: Ein egoistisches Parkett

Siehst du Parkett aus Tropenholz, solltest du lieber vorsichtig sein. Wer Tropenhölzer in seine Wohnung holt, denkt meist nur an sich selbst, statt verantwortungsbewusst, und schert sich nicht um den Regenwald und funktionierende Ökosysteme. Schließlich geht es beim Export von Tropenhölzern meist nur um schnellen Profit, ganze Wälder werden rücksichtslos abgeholzt. Warum du nicht nur auf den ökologischen und nachhaltigen Baustoff Holz – statt auf Laminat, Plastik und Designböden – setzen solltest, sondern auch auf Herkunft und Hersteller achten musst, erfährst du unter „Holzboden kaufen: Schau auf den Hersteller“ und „Wieviel Natur steckt in deinem Boden?“.

Wilde Maserung: Lustig und impulsiv

Wilde Sortierungen, bei denen man einen großen Astanteil, kräftige Maserungen und uneingeschränkte Wuchsbilder sieht, begeistern oft humorvolle Menschen, die gerne laut lachen. Jene eben, mit denen man immer gerne einen gemütlichen Abend verbringt, weil es hier sicher nicht steif und gezwungen zugeht. Alles andere als langweilig – genau wie ihr Parkett.

Parkett, das zu dir passt

In den Showrooms von Scheucher Parkett, Bauwerk Parkett und Weitzer Parkett kannst du dir übrigens anschauen, wie riesig deine Möglichkeiten bei der Wahl deines echten Holzbodens sind. Und wir sind uns sicher, du wirst das Parkett finden, das genau zu dir passt!

Parkett sagt viel über deinen Charakter aus
Was sagt dein echter Holzboden über deinen Charakter aus? © Scheucher Parkett

Schau doch mal bei unseren Partnern rein!